Samstag, 20. Juni 2015

Hähnchen-Curry mit Aprikosen

Heute möchte ich mich dem Thema Fleisch & Geflügel widmen. Einen Metzger und Fischhändler des Vertrauens zu haben finde ich in Zeiten der Massentierhaltung und der Überzüchtung sehr wichtig. Ich möchte sicherlich nicht den Moralapostel spielen, also versteht mich bitte nicht falsch. Aber das Essen von Fleisch, Geflügel und Fisch soll doch immer ein Genuss sein, oder? Das finde ich zumindest. 

Hähnchen-Curry


Das liegt auch sicherlich daran, dass meine Eltern auch immer darauf geachtet woher sie das Fleisch kaufen, welches es bei uns zu essen gab. Seit einigen Jahren kommt Fleisch und Geflügel bei uns nur 1x pro Woche auf den Tisch. Mein sehr gern fleischfressender Mann kam anfangs schwer damit zurecht, aber mittlerweile hat er sich daran gewöhnt und freut sich auch immer auf das Fleischgericht der Woche. Dafür geben wir dann auch gerne ein paar Euronen mehr aus.

Hähnchen-Curry

Einen Metzger bei dem wir gutes Rindfleisch kaufen haben wir direkt in der Nähe. Wir wissen ganz genau wie er sein Vieh füttert und aufzieht. Und das schmeckt man. Das Fleisch ist total zart (vorausgesetzt man bereitet es gescheit zu :D) und der Geschmack ist schön lecker kräftig. Geflügel aus eigener Haltung hat er aber leider nicht im Angebot. Für uns heisst das, dass wir unser Geflügel bei einem anderen Metzger kaufen. Dieser Geflügelmetzger ist leider nicht direkt in der Nähe sondern ein paar Kilometer entfernt. Trotzdem fahren wir gerne dorthin, wenn wir Lust auf Hähnchen oder ähnliches haben. Es handelt sich um freilaufende Hühner und sie werden nicht mit Antibiotika behandelt und auch nicht damit gefüttert. Leider ist das eine der wenigen Ausnahme hier in Deutschland. Es gibt nämlich wenig Hühner aus Freilandhaltung zu kaufen. 

Hähnchen-Curry

Jedenfalls schmeckt das Geflügel von unserem Geflügelmetzger ganz ganz anders als das vom Supermarkt oder von einer Massentierhaltung. Nämlich sehr lecker!!! Es ist super zart. Man schmeckt es einfach. Was erstaunlich ist ist, dass zum Beispiel die Hähnchenbrustfilets sichtbar kleiner sind als die vom Supermarkt. Da merkt man, dass sie "normal" gefüttert werden und nicht in einer Rekordzeit.
Hähnchen-Curry
Dem Thema des bewussten Konsums von Fleisch, Geflügel und Fisch aus  artgerechter Tierhaltung hat sich Steph von Kleiner Kuriosiätenladen angenommen. Sie hat das tolle Dauerevent "Rettet den Sonntagsbraten" auf die Beine gestellt und diesen Post möchte ich gerne diesem Event widmen. 

Rettet den Sonntagsbraten - denn weniger ist besser!

Hähnchen-Curry

Und somit komme ich nun zu meinem heutigen Rezept. Ich habe ein leckeres Hähnchen-Curry mit Aprikosen für euch. Das gab es letztes Wochenende bei uns. Es ist feurig und ihr wisst, dass ich scharfes Essen liebe :D Als ich das Rezept bei meinem Lieblingskoch Nigel Slater gefunden habe war ich anfangs skeptisch, denn ich dachte, dass die Aprikosen viel zu süß darin wären. Aber ich habe es ausprobiert und bin absolut begeistert. Die Aprikosen verlieren beim Kochen etwas von ihrer Süße, die sie in die leckere Soße abgeben. Natürlich habe ich es wieder etwas abgewandelt ;-) Ich könnte dieses Hähnchen-Curry täglich essen, so lecker ist es!

Hähnchen-Curry

Die Zutaten (2-3 Portionen)
  • 1 Stange Zitronengras
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 rote Chilischote
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Bund Koriander
  • 1 Limette (Bio)
  • 2 EL Sesamöl oder geschmacksneutrales Öl
  • 1 Tomate
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 TL Currypulver 
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 500 g Hähnchenbrust
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
  • 8 Aprikosen (nicht zu reif)
Die Zubereitung
  • Vom Zitronengras die äußeren harten Blätter entfernen und grob hacken. Ingwer und Knoblauch schälen und ebenfalls grob hacken. Die Chilischote in Stücke schneiden (wer es nicht so scharf mag entkernt sie).  Den Koriander waschen und trocken schleudern. Ein paar Blättchen abzupfen und beiseite legen. Den Rest (mit den Stängeln) zusammen mit dem Ingwer, dem Knoblauch, dem Chili, dem Zitronengras und 1 EL von dem Öl im Multizerkleinerer zerkleinern. 
  • Die Limette heiß abwaschen und etwa 1 TL von der Schale abreiben. Die Tomate waschen und in grobe Stücke schneiden. Limettenschale und Tomatenstücke mit in den Multizerkleinerer geben und weiter pürieren bis die Paste glatt ist.
  • Die Hähnchenbrustfilets unter kaltem Wasser waschen, abtrocknen und in mundgerechte Stücke schneiden. 
  • Das restliche Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Hähnchenbrust darin scharf anbraten und herausnehmen. In der selben Pfanne die Paste, Currypulver und Kurkuma für 2-3 Minuten andünsten. Die Kokosmilch hinzugeben und aufkochen lassen. Die Hähnchenbrust wieder in die Pfanne geben und für 2-3 köcheln lassen. 
  • Währenddessen die Aprikosen waschen, abtrocknen, halbieren und entkernen. Die Aprikosen in das Curry geben und für etwa 5 Minuten köcheln lassen, bis das Hähnchen gar ist und die Aprikosen etwas weicher sind. Zum Schluss mit Limettensaft, Soja- und Fischsauce würzen.
  • Zum Servieren das Curry auf Schalen verteilen und mit den beiseite gestellten Korianderblättern bestreuen. Dazu passt Basmatireis.
Hähnchen-Curry
Hähnchen-Curry
Wo kauft ihr euer Fleisch, Geflügel oder Fisch ein? Achtet ihr auch darauf woher es kommt und wie die Tiere aufwachsen und gefüttert werden? 

Macht es gut und habt ein schönes Wochenende,
Eure Sia

Kommentare:

  1. Mhh, das klingt richtig toll, liebe Sia. Mein Freund hat gerade erst davon gesprochen, dass er so gern mal ein Curry mit Früchten drin essen würde, zack, da postest du hier das perfekte Rezept dafür :)
    Das wandert direkt auf meine Nachkochliste und wird ganz bald ausprobiert!

    Liebste Grüße, Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach schön liebe Caro, dann passt das doch zeitlich perfekt :-) Deinem Freund und auch dir wird dieses Curry sicherlich schmecken. Sag doch Bescheid wie ihr es fandet.
      Viele liebe Grüße
      Sia

      Löschen
  2. Mit diesem Rezept triffst du genau meinen Geschmack, ich liebe Hähnchen in allen Variationen und in der Kombination mit Frucht liest sich das super.
    Bei meinen Lieferanten halte ich es ähnlich wie du, teilweise bestelle ich einiges, was ich bei uns in der Nähe nicht in der von mir gewünschten Qualität bekomme, online.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-) Ich freue mich, dass es deinen Geschmack trifft. Das Problem mit nicht alles vor Ort bekommen kenne ich, aber ich habe noch nie Fleisch online bestellt. Wo bestellst du da immer?
      Viele liebe Grüße
      Sia

      Löschen
  3. Dein Curry liest sich wirklich sehr lecker. Hähnchen ist, was Fleisch betrifft, mein Liebling :-) Und mit den Aprikosen stell ich mir das sehr schmackhaft vor.
    Deine Einstellung zum Thema Fleisch finde ich großartig. Leider muss ich als teilzeitarbeitende Mama auch mal Fleisch vom Supermarkt nehmen.
    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass dir das Curry gefällt liebe Anja. Die Aprikosen sind super darin. Ab und zu im Supermarkt Fleisch zu kaufen ist doch auch ok. So kommt für die Kinder ganz schnell etwas auf den Tisch ;-)
      Viele liebe Grüße
      Sia

      Löschen
  4. Ich hab mir das Rezept im Nigel Slater Buch auch angeschaut, konnte es mir aber nicht so recht vorstellen, was wenn es zu süßlich würde, das wäre so gar nicht meins. Danke, dass du das nachgekocht hast :) Da können wir das auch am Wochenende essen.

    Wir schauen nicht immer so drauf, wo das Fleisch herkommt oder mit was es gefüttert wird und nur einmal die Woche Fleisch würden wir nicht schaffen :(

    Liebe Grüße aus Wien,

    Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war ja auch anfangs skeptisch aber dann habe ich mich rangetraut und wurde ganz positiv überrascht. Hast du es auch schon ausprobiert? Wie fandet ihr es?
      Viele liebe Grüße
      Sia

      Löschen
  5. Ich habe meinen Fleischkonsum vor ein zwei Jahren auch auf 1x die Woche runtergedreht. Mein Freund hat sich mittlerweile auch dran gewöhnt. Es gibt ja auch massig viele und leckere vegetarische Alternativen. Finde deine Einstellung zum Thema super!

    Das Rezept klingt lecker. Ich koche auch öfter Hähnchencurry mit Ananas oder Pfirsichen und liebe diese Kombi! Ich mache es ähnlich wie du, nur schneide ich die Früchte kleiner, sodass man bei jedem Löffel etwas davon dabei hat.

    Also wer es noch nicht ausprobiert hat: Tut es, es schmeckt sooo guuuut! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehr ich auch so, das Angebot an Gemüse ist doch auch super groß und man kann so viel leckere vegetarische Gerichte kochen. Hihi das stimmt, das nächste Mal schneide ich die Aprikosen auch kleinr, damit ich bei jedem Löffel was davon habe ;-)
      Viele liebe Grüße
      Sia

      Löschen
  6. Das Rezept ist super und die Fotos tun natürlich mal wieder ihr übriges dazu. Man möchte sofort in die Küche und nachkochen.
    Wir haben auch vor einiger Zeit angefangen unser Verhalten bzgl. Fleisch umzustellen. Weniger Fleisch, dafür aber qualitativ hochwertig. Rind und Kalb, vom Metzger unseres Vertrauens, Lamm und (selten) Schwein vom bekannten Bauern, Geflügel vom Markt und Wild von Jägern in unserem Bekanntenkreis. Es braucht zwar etwas Zeit, bis man alles ausgetüftelt hat, aber jetzt geht haben wir Routine und fühlen uns sehr wohl damit.
    Liebe Grüße
    Charlotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Charlotta,
      ich danke dir vielmals für dein liebes Kompliment :-) Ich freue mich sehr, dass dir das Curry und die Bilder gefallen! Wie toll, dass ihr derselben Meinung seid was Fleisch angeht und es euch gut geht. Daumen hoch!
      Viele liebe Grüße
      Sia

      Löschen
  7. Hmmmm, mit Curry hast du mich immer - und dieses Rezept klingt wundervoll. Wird ganz bestimmt nachgekocht! Danke für die Anregung und die fantastischen Fotos
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für deine lieben Worte liebe Elisabeth :-) Das freut mich sehr! Gerngeschehen ;-)
      Viele liebe Grüße
      Sia

      Löschen
  8. Liebe Sia,
    du hast so Recht! Ich finde auch, dass man den Unterschied extrem schmeckt. Wir kaufen auch nur noch Fleisch vom Metzger unseres Vertrauens und man merkt den Unterschied sofort. Meistens ist es zarter und lässt nicht soviel Wasser. Mit dem Curry hast du genau meinen Geschmack getroffen. Ich liebe Curry's! Die Kombination mit den Aprikosen stelle ich mir auch sehr lecker vor. Hab ich mir gleich mal abgespeichert :)
    Liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau liebe Nadine, das mit dem Wasser lassen habe ich vergessen zu erwähnen. Toll, dass du derselben Meinung bist. Ich freue mich, dass das Curry deinen Geschmack trifft und du es nachkochst :-)
      Viele liebe Grüße
      Sia

      Löschen
  9. Liebe Sia,
    Ein richtig schöner Post um ein ernstes Thema...
    Leider denken nicht viele Leute so wie Du.
    Auch ich kaufe mein Fleisch/Milch/Gemüse/Eier direkt beim Bauern meines Vertrauens.
    Man schmeckt den Unterschied und hat ein reineres Gewissen.
    Ich bin gerade nachhause gekommen und würde nur zu gerne Dein leckeres Gericht verspeisen.
    Die wunderschönen Fotos machen einem so richtig Lust darauf.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Nadine. Ja so ein Thema gehört zum Foodbloggen dazu! Sehr schön, dass du auch alles beim Bauern kaufst. So ist´s toll. Hach ich würde dir nur zu gerne etwas rüberschicken von dem Curry ;-) Ich freue mich, dass es dir gefällt.
      Viele liebe Grüße
      Sia

      Löschen
  10. Oh sieht das lecker aus. Davon würde ich glatt ein Schälchen nehmen. Da würde hervorragend ein Drink zu passen den wir für unser Grill-Event getestet haben.
    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schicke dir ein virtuelles Schälchen rüber liebe Tine! Oh das klingt gut. Ist das Rezept für den Drink schon online?
      Viele liebe Grüße
      Sia

      Löschen

Ich freue mich sehr über liebe Kommentare von Euch :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...